Die Lebenshilfe - Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V.
 
Volltextsuche
 
 
 
 

2015

 
Titelseite Jahresbericht 2015
 
 

Lebenshilfe erkämpft vollen Regelsatz bei der Grundsicherung

Die gute Nachricht verkündet Bundessozialministerin Andrea Nahles selbst am 17. März auf dem Parlamentarischen Abend der Bundesvereinigung Lebenshilfe: Die Sozialhilfe-Kürzungen durch die Regelbedarfsstufe 3 werden beendet. Menschen mit Behinderung erhalten nun die Leistungen in voller Höhe: 399 statt bisher 320 Euro. Damit wird eine wichtige Forderung der Lebenshilfe erfüllt.

Schlechtes Zwischenzeugnis für Deutschland

Wie weit ist Deutschland bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention Voran gekommen? Zur sogenannten Staatenprüfung am 26./27. März im schweizerischen Genf reist auch Joachim Busch aus Lübeck an. Er ist Mitglied im Bundesvorstand der Lebenshilfe und im Rat der Menschen mit Behinderung. Als Selbstvertreter schildert er dem Prüfungsausschuss der Vereinten Nationen die Schwierigkeiten, die insbesondere Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland haben, zum Beispiel beim Betreuungsrecht und Wahlrecht. Nach der Anhörung stellt der UN-Ausschuss Deutschland ein schlechtes Zwischenzeugnis aus.

Unser Kind ist willkommen

So heißt ein neues Faltblatt, das im Mai mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren erscheint. Es wird an Arztpraxen, Krankenhäuser und Therapeuten verteilt und macht auf die gleichnamige Internet-Rubrik der Bundesvereinigung Lebenshilfe aufmerksam. Dort erhalten Eltern von Kindern mit geistiger Behinderung aktuelle Informationen über Fördermöglichkeiten und rechtliche Ansprüche.

25 Jahre Lebenshilfe in Ostdeutschland

Schon im ersten Jahr nach dem Mauerfall gründete sich die Lebenshilfe DDR mit rund 120 örtlichen Vereinigungen. Im November 1990 wurde dann der Zusammenschluss der Lebenshilfe Ost und der bereits seit 1958 in Westdeutschland bestehenden Bundesvereinigung Lebenshilfe zu einem gesamtdeutschen Verband besiegelt. Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigt die große Aufbauleistung mit einem eigenen Beitrag auf der Titelseite der Lebenshilfe-Zeitung vom Juni 2015.

Weltspiele in Los Angeles

Mehr als 6.500 Sportlerinnen und Sportler mit geistiger Behinderung aus insgesamt 165 Ländern nehmen an den Weltspielen von Special Olympics vom 25. Juli bis 2. August in Los Angeles teil. Zur Unterstützung der 138 deutschen Athleten – darunter sind auch viele Sportler der Lebenshilfe – fliegt Ulla Schmidt mit weiteren Politikern in die USA. Auf einem Empfang der deutschen Botschaft wünscht die Bundestagsvizepräsidentin und Lebenshilfe-Bundesvorsitzende allen Teilnehmern viel Erfolg. 46 Gold-, 25 Silber- und 39-Bronzemedaillen bringt Team Deutschland am Ende mit nach Hause.

Tagungen zu Migration und Teilhabe im Alter

Zwei wichtige Lebenshilfe-Tagungen finden im September in Berlin statt: Am 17. und 18. geht es um die Teilhabe behinderter Menschen im Alter, am 29. und 30. September steht das Thema „Migration und Behinderung“ im Mittelpunkt.

BOBBY geht an den FC Bayern München

Am 7. November nimmt FC-Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge den Medienpreis BOBBY in der Allianz Arena entgegen. Die Lebenshilfe zeichnet damit eine Aktion des Fußballclubs zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2015 aus. In der Halbzeitpause beim Bundeliga-Spiel des FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach darf Michael Freudlsperger auf das Tor von Tom Starke schießen. Sein verwandelter Elfmeter wird anschließend bei der ARD-Sportschau zum Tor des Monats gewählt.

Lebenshilfe-Baum leuchtet zum Advent im Bundestag

Zur Übergabe des Lebenshilfe-Baumes an den Deutschen Bundestag am 27. November kommen namhafte Gäste wie Umweltministerin Barbara Hendricks und Gesundheitsminister Hermann Gröhe. Der Baumschmuck stammt aus den Mainfränkischen Werkstätten in Würzburg, die eigene Werkstatt-Band „Mosaik“ spielt Weihnachtslieder und erntet viel Applaus. Mit dabei sind Christian Schmitt und Frederick Calloway. Die beiden Musiker mit Behinderung zeigten ihr Können auch in der RTL-Show „Das Supertalent 2015“ und beeindruckten mit ihrem Auftritt Jury und Publikum.

Unterstützung für Geschwister im Internet

GeschwisterNetz – gemeinsam stark. Unter diesem Namen startet am 15. Dezember ein soziales Online-Netzwerk www.geschwisternetz.de für erwachsene Geschwister von Menschen mit Behinderung. Das neue Angebot der Bundesvereinigung Lebenshilfe wird gefördert von der Kaufmännischen Krankenkasse, KKH.
 
© 2008 - 2013 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de