Die Lebenshilfe - Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V.
 

Freiwilliges soziales Engagement

Freiwillig aktiv
Seit Gründung der Lebenshilfe hat die Selbsthilfe von Eltern und ihren geistig behinderten Kindern die Arbeit der Bundesvereinigung wesentlich getragen. Von Anfang an stellten sich freiwillige und ehrenamtliche Kräfte unermüdlich zur Verfügung, um geistig behinderten Menschen zu helfen.

Im September 2007 hat die Bundesvereinigung unter dem Titel „Lebenshilfe aktiv“ eine Beratungs- und Koordinierungsstelle zur Förderung des Freiwilligenengagements in den Lebenshilfen vor Ort eingerichtet. Die lokalen und regionalen Mitgliedsorganisationen erhalten Unterstützung bei der Einbindung freiwillig engagierter Bürgerinnen und Bürger in die Arbeit ihrer Dienste und Einrichtungen: „Lebenshilfe aktiv“ stellt Service-Informationen und Werbematerial bereit, organisiert Ideenbörsen und bietet Workshops sowie Weiterbildungen für Freiwilligenkoordinatorinnen und -koordinatoren an. Wichtiger Teil des Projekts ist es, Konzepte zu entwickeln, die es interessierten Menschen mit geistiger Behinderung erleichtern, „die Sache einmal umzudrehen“ und selbst für andere bürgerschaftlich aktiv zu werden. Das Projekt „Lebenshilfe aktiv“ ist auf drei Jahre angelegt und wird durch Aktion Mensch finanziell gefördert.

Die Unterstützung und Koordination ehrenamtlicher, freiwilliger sozialer Arbeit ist eine gute Möglichkeit, sich stärker mit dem Gemeinwesen zu verbinden. Doch sollen Freiwillige das professionelle Angebot nicht mit abbauen helfen, sondern eine zusätzliche Qualität in die Arbeit mit geistig behinderten Menschen einbringen. Das freiwillige soziale Engagement soll neue Dimensionen, Teilhabemöglichkeiten und Kontakte erschließen. Um Freiwillige langfristig für das soziale Engagement zu gewinnen, muss ihre Arbeit anerkannt werden – z.B. durch Übernahme von Versicherungen, Nachweise über ihr Engagement, Fort- und Weiterbildung und nicht zuletzt durch persönliche Wertschätzung und öffentliche Würdigung.
 
„Man müsste dies…,
man müsste das…
tu selber was!“
Motto der Lebenshilfe Offenbach  
 

Bitte lesen Sie dazu auch "Beruf: "Schaltstelle zur Gemeinde". Das neue Tätigkeitsfeld der Freiwilligenkoordination,
einen Beitrag von Wilfried Wagner-Stolp (pdf - 70 KB)

Wilfried Wagner-Stolp ist Leiter der Abteilung Konzepte in der Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe
 
 
© 2008 - 2013 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de